Neuigkeiten und Aktuelles


Exkursion auf die Veste Coburg

Im Rahmen der Exkursion des Seminars „Europa nach dem Brexit - zurück zum Nationalstaat?“ führte der Weg die Teilnehmer auf die Veste Coburg. 

 

Hier findet vom 09.05. – 05.11.2017 die Bayerische Landesausstellung unter der Schirmherrschaft vom Haus der Bayerischen Geschichte statt.

 

Nach einem Rundgang durch die Außenanlagen der „Fränkischen Krone“ nahmen die Teilnehmer an einer Führung durch die Landesausstellung teil.

 

Inhaltlich führt die Landesausstellung den Besucher in die Zeit Martin Luthers und die Zeit des Umbruches.

 

Zahlreiche wertvolle Exponate, aber auch das Zusammenspiel von verschiedensten Medienstationen sowie der  ansprechender Ausstellungsgestaltung vermitteln dem Besucher unter anderem den Grundgedanken Luthers: Der Freiheit eines Christenmenschen.

Die beiden Lutherzimmer, in denen Martin Luther im Jahre 1530 für 166 Tage lebte, führte die Besucher durch diesen authentischen und historischen Schauplatz.

 

Welchen Einfluss hatte die Medienrevolution der damaligen Zeit u. a. durch den Buchdruck?

 

Welche Auswirkungen hatten große Entdeckung in der Wissenschaft, die Erschließung neuer Märkte und der damit verbundene wirtschaftliche Aufschwung?

 

Die neue Lehre von Martin Luther entfachte den Streit um den rechten Glauben unter den Theologen, den Fürsten und der Bevölkerung.

 

Wie wichtig ist der freiheitliche Gedanke in jeder Gesellschaftsschicht noch heute?

Welche Bedeutung hat die Freiheit als Grundlage der Demokratie?

 

Diese und weitere Fragen werden im Verlauf des Seminares lebhaft diskutiert und beantwortet.

 


Vortragsabend "Gefakte Wahlkämpfe"

Fake News, Social Bots und datengestützter Wahlkampf ("data driven campaigning") - dies waren die großen Leitthemen von Dr. André Haller, Kommunikations-wissenschaftler an der Universität Bamberg, im Rahmen seines Vortrags an der Franken-Akademie Schloß Schney.

 

Dr. Haller vermittelte seinem interessierten und diskussionsfreudigen Publikum in sehr anschaulicher Art und Weise die technischen Grundlagen dieser Phänomene und bot einen guten Wegweiser durch den vermeintlichen Dschungel an Fachbegriffen und Anglizismen.

 

Vorrangig gelang es ihm aber natürlich auch, die problematischen Implikationen dieser modernen Phänomene darzulegen: Wie kann der demokratische Diskurs in Wahlkämpfen und allgemein in der Gesellschaft eigentlich noch gelingen, wenn die Grenzen zwischen Wahrheit und (bewusster) Desinformation scheinbar zunehmend verschwinden? Zumindest mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 konnte der Referent beruhigen: Aufgrund einer Vielzahl kultureller und politischer Unterschiede erwarte er in Deutschland keine medialen "Auswüchse" wie im US-Präsidentschaftswahlkampf des vergangenen Jahres.

 


"Afghanistan - ein zerrissenes Land"

Auf sehr große Resonanz stieß ein Vortrag von Dr. Andreas Wilde, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Orientalistik und Iranistik an der Universität Bamberg, im Landratsamt Kulmbach zum Thema „Afghanistan – ein zerrissenes Land“.

 

Über 50 Interessierte, darunter viele ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit Tätige, informierten sich im rund zweieinhalbstündigen Vortrag über Kultur, Geschichte und politische Perspektiven des riesigen Landes am Hindukusch. Natürlich wurde auch die aktuelle Abschiebepraxis von Bund und Ländern thematisiert und kritisch diskutiert.

 

Dr. Andreas Wilde präsentierte sich als ausgezeichneter Fachmann für diese sensible Thematik und stand nach seinem umfassenden Vortrag noch geduldig für Nachfragen zur Verfügung. Die Vortragsveranstaltung der Franken-Akademie erfolgte in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Bildungsangebot für Neuzugewanderte am Landratsamt Kulmbach.


Bildungsinfrastruktur in Oberfranken

Unter der Überschrift „Lokale Bildungsinfrastruktur und Bildung“ informierte sich ein Fachpublikum aus den Bereichen Bildungsmanagement, Schulen und öffentliche Verwaltung über ausgewählte Befunde der soziologischen Bildungsforschung.  

 

Im Rahmen der Fachtagung wurden erste Ergebnisse aus dem Projekt „BildungsLandschaft Oberfranken (BiLO)“ präsentiert. Dieses ist insbesondere auf die Beschreibung und den Zusammenhang von Bildungsinfrastruktur und Bildungsentscheidungen im Lebensverlauf – dargelegt am Beispiel Oberfrankens – ausgelegt. So wurden den Teilnehmenden erste Forschungsergebnisse erläutert, etwa zu Fragen der Berufswahl nach dem Studium, zu Unterschieden zwischen Kindertagesstätten in eher urbanen oder ländlichen Regionen in Oberfranken, der Bedeutung von wohnortnahen Kultureinrichtungen wie Theatern oder auch zu der Streitfrage, inwiefern ein langer Schulweg nicht nur eine Belastung, sondern auch einen Aspekt von Bildungsbenachteiligung darstellt.

 

Zudem bot das Seminar die Gelegenheit, sich mit der BiLO-Autorengruppe unter der Leitung von Dr. Michaela Sixt über den „Atlas BildungsLandschaft Oberfranken“ (www.bilo-atlas.de) auszutauschen. Das Zahlenwerk vom Dezember 2016 ermöglicht einen Überblick zur Bildungssituation in Oberfranken und dient Verwaltungen, Bildungsbüros und der interessierten Öffentlichkeit als wichtiger Leitfaden durch die schulische Vielfalt der Region.


70 Klinikclowns auf Schloß Schney

Über 70 Klinikclowns aus ganz Deutschland trafen sich vom 15. bis 19. März in der Franken-Akademie Schloß Schney, um sich mit hochkarätigen Trainern für Ihre Einsätze in Kinderkliniken und pflegerischen Einrichtungen  fortzubilden.

 

Der Dachverband der Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. organisierte mit Unterstützung der Heidehof-Stiftung ihren Aufenthalt in der Franken-Akademie Schloß Schney. Während Ihres Treffens verwandelten die Klinikclowns die Franken-Akademie Schloß Schney auf ganz besondere und zauberhafte Art und Weise.

 


Vertreter von Stadt und Landkreis loben Modernisierungsmaßnahmen

Für ihre umfangreichen Brandschutz- und Modernisierungsarbeiten konnte die Franken-Akademie unter anderem auch auf die finanzielle Unterstützung von Seiten der Stadt und des Landkreises Lichtenfels zählen. Im Rahmen eines Rundgangs  nahmen Vorsitzende Susann Biedefeld und Akademieleiter Klaus Hamann nun die Gelegenheit wahr, die politischen Verantwortungsträger vor Ort über den Abschluss und die Sinnhaftigkeit der einzelnen Maßnahmen zu informieren. Darüber hinaus konnten sich die Gäste im Rahmen eines Abendessens auch von der Qualität der Küche der Franken-Akademie überzeugen.

 

Die Gäste, darunter Landrat Christian Meißner, 1. Bürgermeister Andreas Hügerich, dessen Stellvertreter Sabine Rießner und Winfried Weinbeer sowie zahlreiche weitere Stadt- und Kreisräte, lobten allesamt den hohen Standard, durch welchen sich die Franken-Akademie auszeichne. Besonders positiv hervorgehoben wurden die hellen und freundlichen, frisch renovierten Zimmer des ehemaligen Schneyer Rathauses, der hohe technische Standard der Seminarräume sowie die runderneuerte Schloßschänke als "Aushängeschild" des Gastronomiebereichs.


Sanierung der "Rathaus-Zimmer" abgeschlossen

Auch zwischen den Jahren waren unsere beauftragten Handwerksfirmen fleißig: Die Sanierung der letzten verbliebenen Zimmer in unserem Gästehaus 2 (dem ehemaligen Schneyer Rathaus) ist nun abgeschlossen, und die Räumlichkeiten erstrahlen in neuem Glanz.

 

Bereits im Sommer war das Obergeschoss des Rathauses saniert worden, im Dezember folgten nun die Räume des Dachgeschosses. Alle Zimmer wurden komplett saniert und mit neuen Nasszellen ausgestattet.


Gemeinsam leben. Blick auf Deutschland

"Gemeinsam leben. Blick auf Deutschland" - dies war das Thema eines Seminars der Franken Akademie für junge Flüchtlinge. Ziel war es, Wissen über die Geschichte Deutschlands und seine politischen Grundlagen zu vermitteln. In Bezugnahme auf das Grundgesetz wurden die Werte dargestellt, auf denen die deutsche Gesellschaft fußt. Ein Student, der aus Nigeria stammt und heute in Bamberg studiert, schilderte seinen Integrationsweg und seine Erfahrungen mit Deutschland.

 

Einwanderung und Integration sind seit vielen Jahren ein Arbeitsfeld der Franken-Akademie. Vor zehn Jahren wurde durch Akademieleiter Klaus Hamann das Fränkische Integrationsforum auf Schloß Schney gegründet, wo sich alljährlich Menschen zum Informationsaustausch treffen, die in der Migrationspolitik ehrenamtlich oder beruflich engagiert sind. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums lädt die Franken-Akademie zu einem Festvortrag am 25. November um 19.00 Uhr ein. Es spricht die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme zum Thema "Flüchtlinge: Ausbildung und Arbeitsmarkt"


Jahresprogramm 2017 veröffentlicht

Unsere Seminare orientieren sich auch in diesem Jahr an thematischen Schwerpunkten. Mit diesen "Überthemen" wollen wir die Aktualität unserer Bildungsarbeit unterstreichen, gleichzeitig aber auch demonstrieren wie vielfältig das inhaltliche Angebot an der Franken-Akademie Schloß Schney ist.

 

Unsere Schwerpunktthemen 2017:

  1. Jahresthema: "Mobilisierung für die Demokratie"
  2. "Europa nach dem Brexit"
  3. "Weltordnung und Weltmächte"
  4. "Menschenrechte"
  5. "Unser Sozialstaat und das Leben im Alter"
  6. "Globale Probleme - globale Antworten"
  7. "Megatrends: Ökologie, Demografie, Digitalisierung"

Weitere Informationen und eine ausführliche Beschreibung der Themen finden hier zum Download:

Download
Download: "Themenübersicht 2017"
Themenübersicht 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 430.3 KB