Kooperationsveranstaltungen


New Work I: Arbeit anders denken, Arbeit anders machen – eine Einführung

Frankenwarte Würzburg

Zusammen mit dem Start-Up-Boom und der Digitalisierung dringt der Begriff „New Work“ unversehens in die öffentliche Debatte ein. Was verbirgt sich dahinter? Ist es eine echte Bewegung in der Arbeitswelt oder Etikettenschwindel? Was bringt es den arbeitenden Menschen, wie verändern sich Arbeitskulturen und -beziehungen? Das Online-Seminar soll zum Darüber-Nachdenken anregen, ob dies ein Arbeitskonzept der Zukunft für mich, meinen Arbeitszusammenhang, unsere Gesellschaft sein kann. Im Austausch untereinander können wir voneinander mehr über Veränderungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten der Arbeit erfahren und ein klareres Bild des Arbeitslebens jenseits des eigenen Tellerrandes bekommen. 

 

Termin: Mittwoch, 19. Januar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Zukunft der Sozialversicherung

Georg-von-Vollmar-Akademie

Das System der Sozialversicherungen hat in Deutschland eine lange Tradition, die zurückreicht bis in die Kaiserzeit. Sozialversicherungen garantieren den Zugang zu sozialen Dienstleistungen, ermöglichen es, eine Phase ohne Erwerbseinkommen zu überbrücken und dienen der Entlastung von Familienangehörigen. Doch gelangt das System der Sozialversicherungen inzwischen an die Grenzen der Finanzierbarkeit, insbesondere auch durch den demographischen Wandel. Die aktuelle Pandemie verschärft diesen Effekt noch weiter. Wir möchten u.a. mit Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VDK Deutschland, mit Simone Burger, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) München, und Ihnen darüber diskutieren, wie man, in Hinblick auf den demographischen Wandel, Sozialversicherungen stärken und gerecht gestalten kann, ohne dabei auf Kosten der ArbeitnehmerInnen zu gehen.

 

Termin: Donnerstag, 27. Januar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


War es das wert? Afghanistan nach 20 Jahren internationalem Einsatz unter den Taliban

Frankenwarte Würzburg

Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 griffen die USA gemeinsam mit ihren Verbündeten Afghanistan am 7. Oktober 2001 an. Seit Dezember 2001 beteiligte sich Deutschland an diesem Einsatz. Das Ziel der Mission unter lebensgefährlichen Bedingungen: Die Stabilität im Norden Afghanistans und den Aufbau demokratischer Strukturen im Land sichern. Doch der militärische Konflikt mit den islamistischen Taliban dauert an. Ein Abkommen zwischen USA und Taliban sah den Abzug der US-Truppen vor. Kaum geschah dies, folgte die Rückkehr der Islamisten. Das Chaos rund um die Hauptstadt Kabul und den dortigen Flughafen dauert an. Die Bedingung für den internationalen Truppenabzug waren innerafghanische Friedensgespräche, doch hat sich die Gewalt nie wirklich abgeschwächt. Eine belastbare Vereinbarung über eine stabile Nachkriegsordnung fehlt. Ein Systemzusammenbruch steht bevor, Hilfen für den Taliban-geführten Staat wurden drastisch reduziert. Zahlreiche Organisationen, die humanitäre Hilfe leisten, um die Not der afghanischen Zivilbevölkerung zu lindern und eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen, wissen nicht, wie sie weiterarbeiten können. Wie ist die aktuelle Situation in Afghanistan einzuschätzen? War es das wert? Wie kann sich die Lage weiter entwickeln? Was werden die Taliban tun? 

 

Termin: Dienstag, 1. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


2. Kocheler KulturDiskurs - Gespräch mit Mathis Nitschke und Michaela Fridrich: Wie bewegt Musik Gesellschaft?

Georg-von-Vollmar-Akademie

Kunst und Kultur sind für die Gesellschaft unverzichtbar. Darüber herrscht in der Öffentlichkeit und in der Politik ein Konsens, der selten hinterfragt wird. Der allgemeine Trend weg von der Kultur ist allerdings schon länger spürbar. Viele alternative Freizeitaktivitäten und neue Formen der Unterhaltung auf digitalen Kanälen sind eine starke Konkurrenz für die Kultur. Was sind uns Kunst und Kultur noch wert? Wie kann Kultur alle Teile der Gesellschaft erreichen und mitnehmen? Welche Politik braucht die Kunst und wieviel Kunst die Politik? Treten Sie mit der BR-Autorin Michaela Fridrich und dem Komponisten und Multimediakünstler Mathis Nitschke hierzu ins Gespräch.

 

Termin: Mittwoch, 2. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Ende des Acht-Stundentags - die Revolution?!

Georg-von-Vollmar-Akademie

4-Tage-Woche, 10-Stunden-Tage oder gar 5-Stunden-Tage: Von diesen neuen Konzepten der Arbeitszeit-Einteilung ist in den Medien immer häufiger zu lesen. Viele Firmen und Unternehmen halten die traditionsreiche Idee des 8-Stunden-Tages für Arbeitnehmende in der modernen Welt für nicht mehr umsetzbar und tragfähig. Neue Systeme der Arbeitszeit - und somit auch Freizeit - werden bereits zum Teil ausprobiert. Ist das Ende des 8-Stunden-Tages also eingeläutet? Wir diskutieren über alternative Arbeitszeitmodelle und die jeweiligen Vor- und Nachteile - und über den Wert von Arbeit an sich. Ist eine Revolution im Arbeitswesen vonnöten? Und welche Auswirkungen hätte diese auf gesellschaftliche Teilhabe von allen Menschen?

 

Termin: Montag, 7. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Einfach digital! Digitalkompetenz von Kita bis Grundschule. Teil 1: Digitale Kompetenzen sind der Schlüssel

Frankenwarte Würzburg

Die digitale Welt ist für Kinder faszinierend und geheimnisvoll zugleich. Viele Eltern nehmen mehrmals am Tag ihre Smartphones in die Hand, telefonieren, arbeiten, schreiben Nachrichten, machen Bilder. Laptops können Filme zeigen und Texte produzieren, Tablets werden über Gesten und einfache Berührungen bedient. Schon von klein auf kommen Kinder mit digitalen Medien in Kontakt und wollen genau wie Erwachsene in diese Welt eintauchen und sich ausprobieren. Doch es herrscht viel Unsicherheit. Haben digitale Medien einen negativen Einfluss auf Kinder? Wann sollten Kinder lernen mit Smartphones und Laptops umzugehen? Wie können Erwachsene Kindern überhaupt nahebringen, was ein Computer ist und welche Möglichkeiten und Gefahren dieses Medium bietet? Unsere Kinder werden viel früher als wir selbst mit digitalen Medien umgehen. Darum ist es essenziell schon früh Kompetenzen im Umgang zu vermitteln und Möglichkeiten, aber auch Grenzen aufzuzeigen. Damit Eltern mit dieser Aufgabe nicht überrumpelt werden, ist es sinnvoll sich schon als junge Familie mit digitalen Medien im Alltag der Kinder zu beschäftigen und sich als Eltern oder als andere Betreuungsperson zu fragen: welche digitale Kompetenzen bringe ich mit? In diesem Workshop besprechen wir, welche digitalen Kompetenzen in unserer heutigen digitalisierten Welt wichtig sind und warum es wichtig ist, sich zunächst der eigenen Kompetenzen bewusst zu werden und sie gegebenenfalls zu erweitern, bevor man diese an die eigenen Kinder vermitteln kann.

 

Termin: Samstag, 12. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


New Work II: Wofür ich jeden Morgen gerne aufstehe – das „Wozu“ unserer Arbeit

Frankenwarte Würzburg

Was macht Arbeit sinnvoll? Was steht unserem Sinnerleben – gerade in Corona-Zeiten – im Weg? Welchen Stellenwert hat Erwerbsarbeit in unserer Gesellschaft und machen wir Unterschiede bei verschiedenen Tätigkeiten? In diesem Kurzseminar wollen wir uns mit den Merkmalen sinnvoller Arbeit beschäftigen und Aspekte betrachten, die uns (zurück) zum Sinn der Arbeit führen. Die Teilnehmenden erhalten zudem ein Instrument in die Hand, mit dem sie den eigenen Sinnzusammenhang auf die Spur kommen können und für sich selbst oder mit Kolleg*innen bezüglich Leidenschaft, Mission, Beruf und Berufung mehr Klarheit und Motivation finden können.

 

Termin: Mittwoch, 16. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Zukunft der Arbeit: Eine „Neubewertung“ von Arbeit und ihrem Wert nötig?!

Georg-von-Vollmar-Akademie

Der Arbeitsmarkt in Deutschland untersteht stetigem Wandel. Vor allem die Corona-Pandemie und die immer weiter fortschreitende Digitalisierung führen zu einer Verschiebung im Arbeitsmarkt. Es gibt schon seit Jahren neue Ansätze, die dem Arbeitsmarkt eine neue Bewertung geben könnten. Darunter verstehen sich z.B. Ansätze und Konzepte wie die der 30-Stunden-Woche, von New Work und Arbeit 4.0, oder auch die Auswirkungen durch Künstliche Intelligenz. Doch wie würde einer dieser Ansätze die Wertigkeit von Arbeit beeinflussen? Wie verhält sich diese Ansätze mit systemrelevanten und aussterbenden Berufen? Welche Arbeit geht durch den Ansatz der „neuen“ Arbeit verloren, welche Arbeit wird gewonnen und wie sinnvoll wäre die Umsetzung?

 

Termin: Mittwoch, 16. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Solidarisch ist man nie alleine? Das Konzept im Hier und Jetzt

Georg-von-Vollmar-Akademie

"Solidarität" ist spätestens seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in aller Munde. Mit Solidarität meint man jedoch nicht nur eine allgemeine menschliche Verbundenheit, sondern durchaus auch die Legitimation des Wohlfahrtsstaat. Prof Dr. Dietmar Süß, Lehrstuhlinhaber der Neueren und Neuesten Geschichte an der Universität Augsburg, behandelt in seinem kürzlich erschienenen Buch "Solidarität – Vom 19. Jahrhundert bis zur Corona-Krise" die Entwicklung der unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen von Solidarität und ordnet das Konstrukt in einen aktuellen gesamtgesellschaftlichen Kontext ein. Wir diskutieren mit ihm und weiteren interessanten ExpertInnen aus Politik und Praxis darüber, welche heutigen Politikbereiche auf dem Prinzip der Solidarität basieren und welche neuen Praktiken solidarischen Handelns sich in der Corona-Krise neben Social Media noch etabliert haben. Wie wichtig ist "Solidarität" für unsere Gesellschaft und wie kann sie gefördert werden?

 

Termin: Mittwoch, 23. Februar 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Weniger ist mehr: Minimalismus als neuer gesellschaftlicher Trend, philosophisch betrachtet

Frankenwarte Würzburg

Der Lebensstil bewusster Bescheidenheit ist vor allem bei der jüngeren Generation immer öfter zu beobachten. Durch diesen Trend werden die Diktate der liberalen Ökonomie (im Sinne von Optimierung, Steigerung und Perfektionierung) radikal in Frage gestellt. Im Seminar wollen wir diesem Trend aus ethisch-philosophischer Sicht nachgehen. Die Fragen lauten dabei unter anderem: Welche Motive und Zielvorstellungen liegen dem Trend zum Minimalismus zugrunde? Und wie realistisch ist die Idee des einfachen Lebens als Zukunftsmodell unserer Gesellschaft?

 

Termin: Montag, 14. März 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


Einfach digital! Digitalkompetenz von Kita bis Grundschule. Teil 2: Wie wir als Familie gemeinsam mit unseren Kindern spielerisch digitale Medien entdecken können

Frankenwarte Würzburg

Die digitale Welt ist für Kinder faszinierend und geheimnisvoll zugleich. Viele Eltern nehmen mehrmals am Tag ihre Smartphones in die Hand, telefonieren, arbeiten, schreiben Nachrichten, machen Bilder. Laptops können Filme zeigen und Texte produzieren, Tablets werden über Gesten und einfache Berührungen bedient. Schon von klein auf kommen Kinder mit digitalen Medien in Kontakt und wollen genau wie Erwachsene in diese Welt eintauchen und sich ausprobieren. Wir als Erwachsene kennen unsere eigenen digitalen Erfahrungen, wissen wo unsere Kompetenzlücken sind und sind in der Lage, uns das fehlende Wissen anzueignen. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um mit den eigenen Kindern in den Dialog zu gehen und von früh an der Vermittlung digitaler Kompetenzen Raum zu geben. Dabei ist der Bezug zum eigenen Alltag wichtig, in dem digitale Medien eine immense Rolle spielen. In diesem Workshop werden wir gemeinsam mit Ihren Kindern verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, digitale Kompetenzen spielerisch zu erlernen. Wir werden basteln, rätseln und uns ganz analog mit digitale Medien beschäftigen. Auch das funktioniert! 

 

Termin: Samstag, 26. März 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.


New Work III - „Ich mache mir die (Arbeits-)Welt, wie sie mir gefällt“ - Wahrheit und Mythos der Selbstführung

Frankenwarte Würzburg

So manch eine*r wagt es, von der selbstbestimmten Arbeitswelt zu träumen:  Davon, dass Menschen sich entsprechend ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten so einbringen können, wie es ihrer Persönlichkeit entspricht. Davon, nicht so sehr fremdbestimmt zu sein. Davon, sich selbst und die Organisation, in der man arbeitet oder  ehrenamtlich tätig ist, selbst(bestimmt) zu führen. Muss es denn ein Traum sein? 

In diesem Online-Seminar wollen wir uns ansehen, welche Aspekte in der Person selbst und welche im Arbeitsumfeld liegen, die wirksame Hebel zur Selbstführung sind. Wir finden heraus, was die „Führung von mir selbst“ eigentlich ist und mit welchen Eigenschaften und Überzeugungen sie gelingen kann. Im Unternehmenskontext lernen wir verschiedene Organisationsmodelle kennen, auch solche mit verteilter Autorität und kollektiver Steuerung und machen uns anhand eines Praxisbeispiels ein eigenes Bild von den Umsetzungsmöglichkeiten. Bei allen Modellen und Ideen kommen wir stets auch auf die Risiken und Nebenwirkungen zu sprechen, selbstverständlich auch die politischen. 

 

Termin: Mittwoch, 30. März 2022

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.